Bericht Gedenkveranstaltung 2010

Am 26. Oktober 2010 fand zum neunten Mal eine Gedenkveranstaltung im Donaupark Kagran statt. Das Umfeld der Gedenktafel erschien insofern erfreulich hell, als das Umfeld entwaldet wurde und somit auch ein besserer Blick auf die Gedenktafel möglich war. Das Grüppchen Leute lauschte der Begrüßung von Thomas Geldmacher und den Ausführungen von Richard Wadani und David Ellensohn.

Wadani vor der Tafel
Richard Wadani ging in seinem Redebeitrag unter Anderem kurz auf die neue rot-grüne Wiener Stadtregierung ein, die sich im Regierungsübereinkommen ja auf ein Denkmal für Deserteure geeinigt hat. Das ist tatsächlich eine für die wenigen Interessierten im Bereich der NS-Militärjustiz eine nicht unwesentliche Frage, zumal die Frage nach Denkmälern äußerst kompliziert ist. In diesem Zusammenhang sei auf den überhaupt ersten Post in diesem Blog verwiesen in dem zu lesen ist:

1-2-3-viele-deserteursdenkmäler. am heldenplatz, am stephansplatz, in jedem kaff.

Der zweite Redebeitrag von David Ellensohn umfasste mehrere Themen; Nebst persönlichem und politischen zeigte er vor allem die Qualität des Netzwerks der NS-Militärjustiz in Wien auf, indem er ausführte, dass sich in fast jedem Bezirk ein Ort der Verfolgung der NS-Militärjustiz befand. Zum Denkmal äußerte er sich nicht ausführlich, dazu war es wohl noch zu früh. Wir sind mal kritisch gespannt, wie sich die Grünen in der Regierung noch tun…

Kranzniederlegung